Attraktives Dorfzentrum

Um unserem Dorf wieder eine lebendige Mitte zu geben

und einen neuen Treffpunkt für alle Generationen zu schaffen, haben wir seit Anfang 2018 begonnen:

  • Vorschläge zu erarbeiten, wie unser Dorfplatz renoviert und umgestaltet werden kann, sodass sich alle Nutzergruppen dort wohlfühlen können: Kindergartenkinder, Schüler, Senioren, Vereine, Feuerwehr. Die Umgestaltung soll auch eine barrierefreie Bushaltestelle berücksichtigen, wie sie ab 2022 für den öffentlichen Nahverkehr vorgeschrieben ist. Diese Vorschläge werden wir mit der Stadtverwaltung abstimmen, im Gemeinderat vorstellen, und die notwendigen Haushaltsmittel für die Realisierung beantragen.
  • ein Konzept zu erarbeiten, wie wir - in Abstimmung mit der Schulleitung- eine Co-Nutzung des historischen Schulhauses gestalten könnten: als soziokulturellen Treffpunkt, evtl sogar mit einer kleinen Bar/ Beiz/ Café bzw. Bistro. Die Stadtverwaltung hat signalisiert, dass längerfristig eine Umnutzung denkbar wäre. 

Dazu sind wir in folgenden Schritten vorgegangen:

Alle interessierten Harpolinger waren zu vier Terminen eingeladen: gemeinsam mit Berater Dr. Thomas Uhlendahl von G.D.Z.haben wir unsere Wünsche gesammelt und mögliche Vorgehensweisen überlegt. An jedem Termin bekamen wir außerdem fachliche Informationen und Ratschläge von Gastreferenten.

Die Veranstaltungen wurden durch das Staatsministerium Baden-Württemberg im Rahmen des Förderprogramms "Gut Beraten" gefördert.

 

23. März 2018   Auftaktveranstaltung mit Landschaftsarchitektin Stefanie Würsch  

An diesem Abend ging es u.A. um folgende Fragen:

  • Was wünschen sich Familien, Senioren & Vereine im Dorfzentrum?
  • Wie könnte der Dorfplatz umgestaltet werden?
  • Wo und wie könnten wir ein DorfTreff einrichten?

Einen Bericht über die Auftaktveranstaltung und die wichtigsten Ergebnisse finden Sie hier.

 

24. April  2018  Info & Workshop mit Dr. Michael Roth (Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e.V.)

An diesem Abend ging es u.A. um die Fragen:

  • Wie funktioniert eine Genossenschaft und welche Vorteile hat sie ?  hier weiterlesen
  • Wäre eine Genossenschaft eine geeignete Rechtsform für den Betrieb unserer diverser Vorhaben, z.B. eines Bürgercafés/ Bistros, einer Dorfbeiz, einer Wohnanlage für selbstbestimmtes Seniorenwohnen?
  • Welche  Erfolgsbeispiele gibt es aus anderen Gemeinden?

Hier geht es zur Präsentation von Dr. Roth

 Hier geht es zum Foto-Protokoll der Veranstaltung

 

9. Mai 2018  Info & Workshop mit Gästen, die Erfolgsprojekte aus Ihren Heimatorten vorstellen

Architekt Peter Gißler (Aufsichtsratsvorsitzender der bolando eG und Gründungsmitglied der Genossenschaft) hat zusammen mit Karl Dischinger (Gründungsmitglied und ehemaliger Vorstand) die „Erfolgs-Story“ des genossenschaftlichen Dorfgasthauses "Bolando" (hierder link zum Bolando) in seinem Heimatort Bollschweil vorgestellt und stand für Fragen zur Verfügung.   Hier die Präsentation von Herrn Gißler

Wir konnten erstaunliche Parallelen zu unserer Situation und unseren Erfahrungen der letzten Monate feststellen! Anschließend haben wir gemeinsam überlegt, welche Ideen & Konzepte wir evtl. übernehmen könnten und was auch für unser Dorf passen könnte. Das Kurz-Protokoll der Veranstaltung finden Sie hier.

 

20. Juni 2018  Ergebnisse &  Grobkonzept

Vorstellung der Ergebnisse &  eines Grobkonzeptes „Dorfzentrum für alle Generationen“: Wie geht es weiter? In welchen Schritten wollen wir unser Konzept umsetzen?
Wir beschließen den Abend mit einer kleinen Feier !